Naturtrompete, PiccoloTrompeteEinen bis heute nicht mehr vergleichbaren Stellenwert erreicht die Trompete im Hochbarock, als sie ausgehend vom Hof zu Kremsier mit dem Trompeter Pavel Josef Vejvanovsky und den Komponisten Heinrich Ignaz Biber & Johann Heinrich Schmelzer endgültig in der Kunstmusik Fuß fasst. Dass Johann Sebastian Bach es zu schätzen weiß, dass er 1723 in Leipzig auf den wohl begabtesten Trompeter seiner Zeit - Gottfried Reiche - trifft, spiegelt sich im umfangreichen Einsatz des Instruments im Werk des Komponisten wider.  Aber natürlich ist die Kunst des „Clarinblasen" - wie das virtuose Spiel in der hohen Lage genannt wird - nicht auf Leipzig beschränkt. Auch Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel in England oder Antonio Vivaldi in Italien hatten offensichtlich virtuose Trompeter zur Verfügung.

„Gibt man dir eine Zitrone, mach´ Saft daraus", muss der Leitspruch jener Virtuosen gewesen sein, die mit der Entwicklung des Clarinblasens einen offensichtlichen Mangel ihres Instruments - der Naturtrompete kompensierten. Denn auf der Naturtrompete - Ventile werden erst um 1815 entwickelt - können eben nur die Töne der Natur- oder Obertonreihe angespielt werden. Diese Obertöne rücken mit zunehmender Höhe immer näher was bedeutet, dass die Trompete erst ab dem 8. Teilton (c") melodiefähig ist.

Erst zur Zeit Joseph Haydns führt die mangelnde Flexibilität im Wechsel der Tonarten (Naturtrompeten müssen durch Aufsteckbögen immer in die Tonart des Stücks gebracht werden - deshalb ist auch die moderne Trompete ein transponierendes Instrument) zum Bedeutungsrückgang.

Neben den zunächst wenig erfolgreichen Versuchen, der Trompete Chromatik „beizubringen", wie der Klappentrompete von Anton Weidinger für die Joseph Haydn und Johann Nepomuk Hummel ihre Konzerte schreiben, wird im Orchester weiterhin auf der Naturtrompete gespielt. Ihre Einsatz beschränkt sich aber immer mehr auf Rhythmus- und Signalfunktion.
Erst die Entwicklung der Ventilmechanik - die unterschiedlichen Systeme entstehen beinahe zeitgleich um 1815, es dauert allerdings mehrere Jahrzehnte bis sich die Entwicklung auch in der Praxis durchsetzt - beschert den Komponisten ein Instrument, das den Anforderungen der Zeit gerecht wird - und den Trompetern neue Herausforderungen vor allem in der symphonischen Literatur. Ein Soloinstrument wird sie erst wieder im 20. Jhd. mit der Entwicklung des Jazz in Amerika.

Meine Adresse

Mag. Stefan Ennemoser
Musiker
Ing.-Etzel-Straße 69c
A-6020 Innsbruck
Österreich

email

Wo ich bin

Mag. Stefan Ennemoser - Musiker